Skip to content

SsangYong-Investor HAAH vor dem eigenen Aus: SsangYong plant trotzdem für die Zukunft

SsangYong-Investor HAAH vor dem eigenen Aus: SsangYong plant trotzdem für die Zukunft

https://ift.tt/3ivd8LY

Die HAAH Automotive Holding galt als ein potenzieller neuer Eigentümer für Ssangyong. Jetzt stehen die Amerikaner selbst vor dem Aus. Unterdessen plant SsangYong in Südkorea eine neue Fabrik.

Parallel zur Suche neuer Investoren plant der südkoreanische Autohersteller SsangYong den Bau eines neuen Werks. In der Stadt Pyeongtaek, etwa 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul gelegen, soll eine neue Fabrik für “grüne und autonome Fahrzeuge” entstehen.

Das bisher genutzte Werk soll im Zuge der Neustrukturierung des Unternehmens verkauft werden. Um eine Unterbrechung der Produktion zu vermeiden, soll das aber erst nach der Fertigstellung der neuen Fabrik passieren. SsangYong plant die beschleunigte Entwicklung moderner Autos, die umweltverträglich sind und automatisiertes Fahren ermöglichen.

Erstes Elektroauto auf Basis des Korando

“Dies ist ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung des Unternehmens”, erklärt Yong-won Chung, Verwalter der SsangYong Motor Company. “Wir monetarisieren unseren aktuellen Standort und errichten gleichzeitig eine neue, hochmoderne Produktionsanlage, die die Autos der Zukunft herstellt.” Mit dem Korando e-Motion kommt in diesem Herbst das erste Elektroauto von SsangYong auf den Markt. 2022 soll ein weiterer Elektro-SUV folgen, der aktuell den Codenamen J100 trägt.

HAAH steht vor dem Aus


7/2021, HAAH Vantas


HAAH

Unter der Marke Vantas wollte HAAH SUV-Modelle des chinesischen Herstellers Chery in den USA vermarkten.

Angaben aus Korea zufolge werden mit mehreren Interessenten Verhandlungen über die Übernahme von SsangYong oder Investitionen in das Unternehmen geführt. Auch die US-amerikanische HAAH Automotive Holding zählte zu den potenziellen neuen Eigentümern. HAAH hat geplant, in den USA Modelle des chinesischen Herstellers Chery unter den Marken Vantas und T-Go zu vermarkten.

SsangYong als Teil des Unternehmens hätte nicht nur den für den US-Markt interessanten Pick-up Musso Grand mit eingebracht, sondern HAAH auch ein eigenes Werk zur Verfügung stellen können.

Aufgrund der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China konnte der bereits mehrfach verschobene Plan eines Marktstarts von Vantas und T-Go bislang nicht realisiert werden. Zuletzt ging HAAH davon aus, dass Chery im Jahr 2022 mit der Produktion von Autos für die USA beginnen kann. Auch daraus wird nichts. Medienberichten zufolge schlitterte HAAH in die Pleite und muss aufgeben.

Fazit

HAAH, ein potenzieller Investor von SsangYong, muss aufgeben. Der Plan, chinesische SUV in China zu verkaufen, wird nicht realisiert. Das hindert die Südkoreaner nicht daran, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Kommende Modelle sollen in einem neuen Werk gebaut werden.

F1

via Alle Artikel bei https://ift.tt/LV5Sqf https://ift.tt/2z4CZ9B

July 21, 2021 at 10:52AM

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: